Auf der Route de Grandes Alpes von Uzes nach Genéve und über die klassischen Bergetappen Mont Ventoux, Col D’Izoard, Col du Galibier und Col de la Madeleine.


625km, 10.273m Elv., 8 Days

Nach wunderbaren Tagen mit Freunden in Uzés, eine Stadt im Department Languedoc-Roussillon am Rande der Provence, ging es auf den Spuren der Routes des Grandes Alpes durch die Provence, Hautes Provence, Hautes Alpes und die Savoi nach Genéve. In der Zeit in Uzés fuhr ich bereits ca. 560km durch die Weinberge und sanften Hügel der Region.

Ein wunderbarer Platz um Fahrrad zu fahren und die lauen Abende mit Wein und gutem Essen zu verbringen. Da der Mont Ventoux nicht sehr weit entfernt war ging es mit einem Freund und ohne Gepäck Richtung Bedóin am Fuße des Ventoux. Der Aufstieg zu dem mythischen Berg der Tour de France war ein Highlight was ich nicht so schnell vergessen werde und diente gleichzeitig als Vorbereitung für die folgende Tour nach Genéve durch die Hochalpen Frankreichs und weiteren klassischen Bergetappen wie Col D’Izoard, Col du Galibier und Col de la Madeleine.

Auf die achttägige Tour von Uzés nach Genéve ging ich alleine mit Zelt und Gebäck für das Leben auf der Straße. Der erste Teil der Tour ging durch die Provence und die Hautes Provence nach Guillestré an den Fuß des Col D’Izoard. Bei strahlendem Sonnenschein und Temperaturen bis zu 35° zeigte sich die Provence mit ihren Hügeln und wunderschönen Landschaften von der besten Seite. Die einsamen Passagen in den abgelegnen Tälern werde ich nicht so schnell vergessen. Auch ohne Kenntnisse der französischen Sprache konnte ich mich verständigen und die fahrradverrückten Franzosen waren immer äußerst nett und hilfsbereit. Nur mit dem Essen klappte es nicht immer! Man muss sich an die Ruhezeit zu Mittag gewöhnen und darf nicht vergessen das die französischen Alpendörfer im Sommer ziemlich leer sind und erst zur Skisaison erwachen. Ein Highlight auf dem Weg zum Col D’Izoard war der Stausee Lac de Serre-Poncon mit seinem strahlend blauen Wasser und der atemberaubenden Kulisse.

Ein weitere Fakt den ich erst vor Ort in letzter Konsequenz verstand war die Tatsache das es im Prinzip keine Fahrradwege in Frankreich gibt. Jedoch nehmen Franzosen (ausser in Städten) Rücksicht wenn man sich auf den mit „D…“ gekennzeichneten Department-Straßen bewegt. Dennoch war ich an einer Stelle gezwungen ein Teilstück auf einer autobahnähnlichen Bundesstrasse zu fahren. In den engen Tälern bedeuten kleine Straßen oft große Umwege, verbunden mit einem munteren und anstrengenden Auf und Ab.

In den Hautes Alpes ging es dann an die klassischen Bergetappen Col D’Izoard, Col du Galibier und Col de la Madeleine an drei aufeinanderfolgenden Tagen. Die Steigung der Pässe ist dabei nicht zu unterschätzen und beträgt im Schnitt 8% und in den Spitzen 14%. Mit 30kg Gepäck eine echte Herausforderung.

Der Col D’Izoard faszinierte mich durch seine Landschaft. Speziell das Guil-Tal und die Casse Déserte beeindruckten mich durch ihre Surealität. Im Mittelteil verlangte der Pass mit längeren Passagen mit 10% alles von mir ab. Das Highlight war die Fahrt zum Col du Galibier über den Col Lautaret zum höchsten Punkt (2645m) der Tour mit einem majestetischen Blick auf die Barre des Écrins und die Meije. Die Streckenführung, das hochalpine Gelände und der Blick über die Hochalpen machen diesen Pass zu meinem Favorit. Motiviert durch den Col du Galibier ging ich auch noch den Col de la Madeleine an. Mit seinen steilen und langen Rampen sowie der durch Skigebiete und Tourismus geprägten Landschaft machte den Aufstieg von La Chambre aus nicht gerade zu einem schönen Erlebnis. Dennoch habe ich den Berg bewältigt und konnte oben ein weiteres Mal eine schöne Aussicht mit dem wunderbaren Gefühl es geschafft zu haben genießen.

Nach den Hochalpen ging es entspannt über Albertville und Annécy nach Genéve, wo ich wie das letzte mal bei strömenden Regen ankam. Abschließend war es eine sehr anstrengende Tour die sich aber allein durch die beeindruckende Landschaft lohnt. Frankreich und speziell die Alpen sowie die Provence und Coté Azure haben sehr viel zu bieten für den ambitionierten Radler.

 





Recent Portfolios